Pressemitteilungen von und über baumannperfecta - Innovationen in Postpress - Schütteln, Schneiden, Robotics und mehr

DE   |   EN  
Direkt zum Seiteninhalt

Pressemitteilungen von und über baumannperfecta

News
PRESSEMITTEILUNG - Rückblick Thementage "Schneiden und Falzen"
Die Präsentation neuer Produkt-Highlights von baumannperfecta, MBO Postpress Solutions und H+H
 
Vom 8. bis 11. Juni 2021 präsentierten die Postpress-Alliance-Unternehmen baumannperfecta, H+H und MBO Postpress Solutions während der Thementage „Schneiden und Falzen“ ihre neuesten technologischen Highlights. Die virtuelle Veranstaltung samt Showroom stieß – ebenso wie schon die Alliance Days im November 2020 – auf enorme Resonanz.

baumannperfecta
Nachdem baumannperfecta auf den Alliance Days 2020 die weltweit erste vollautomatische Schüttel-und Schneidelinie im Ausbau für die industrielle Etikettenproduktion vorgestellt hatte, folgte nun die Ausbaustufe für Akzidenzdrucker. Die vorgestellte Schneidtechnologie fand so großen Anklang bei den Besuchern, dass die 40 verfügbaren Termine schnell ausgebucht waren und nicht einmal die Hälfte der Anfragen interessierter Kunden abdecken konnten. Aufgrund der hohen Nachfrage sind deshalb bereits weitere Termine geplant - Live vor Ort in Solms mit eigenem Testmaterial, aber auch weitere Tage mit Online-Live-Vorführungen.

Gezeigt wurde die neu entwickelte Ausbaustufe, mit der selbst verschachtelte Sammelformen von der Palette mit den bedruckten Bogen vollautomatisch bis zum fertigen Endprodukt geschüttelt und geschnitten werden. Das Entstapeln, Schütteln und präzise Ausrichten der Bogen übernimmt die BASA evolution, die anschließend die Lagen an die Schneidemaschine übergibt. Der integrierte Roboter übernimmt dort das Drehen und Ausrichten der Lagen, sowie zusätzlich das Ein- und Auslagern von Teilstapeln und die Übergabe der Fertignutzen an einen Ablader. Kernkomponenten in diesem modularen System sind auch hier die neue BASA evolution und das integrierte Roboter-Schneidsystem BASS im Zusammenspiel mit einem Vertikalpuffer für die Teilstapel.

MBO Postpress Solutions
MBO Postpress Solutions zeigte sich äußerst zufrieden mit den virtuellen Thementagen „Falzen und Schneiden“ – sowohl was die Teilnehmerzahlen betrifft als auch die Intensität der Gespräche. Vor allem die Neuentwicklungen aus dem Hause MBO stießen auf großes Interesse bei Kunden aus Europa, Japan und den USA. Highlight war hier die autonome Produktion mit Signaturenwechsel: Darin enthalten sind zwei revolutionäre Neuerungen, die die Falzmaschinenaufstellung zur sichersten, effizientesten und produktivsten Weiterverarbeitungslösung weltweit machen: der MBO Autopilot, der einen automatischen Signaturenwechsel ermöglicht und die optische Falzqualitätskontrolle.
Der Autopilot arbeitet mit einer Kamera am Palettenanleger und verarbeitet die Informationen aus dem MBO Datamanager. Die Kamera liest einen Datencode aus, der vorab auf die Signatur gedruckt wurde. Jede Signatur erhält einen eigenen Code. Ändert sich die Signatur, wird die Produktion kurz unterbrochen. Die Auslage A80 wird vom Autopilot über den Signaturenwechsel informiert und setzt die neue Signatur automatisch mit dem CoBo-Stack auf eine neue Palette ab. Dadurch wird ein Vermischen der gefalzten Signaturen verhindert und die Zählerstände werden automatisch gespeichert.
Die Falzqualitätskontrolle VT50 ist am Markt bisher einzigartig. Sie findet direkt hinter der Falzmaschine statt. Zwei Kameras vermessen dazu bei den fertig gefalzten Bogen die Schneidmarkenposition relativ zur Papieraußenkante. Die akzeptierten Toleranzen können kundenseitig festgelegt werden. Fehlgefalzte Bogen werden sofort am Ausgang des VT50 ausgeschleust. Dadurch wird sichergestellt, dass nur einwandfrei gefalzte Bogen an die nachfolgende Auslage übergeben werden. Neben diesem Highlight zeigte MBO mit der K8 das schnelle Rüsten, mit der T50 das Falzen im Kleinformat und mit der T800.1 eine bewährte Taschenfalzmaschine. Insgesamt 70 Vorführungen (von vier Maschinen) wurden an den Thementagen abgehalten.

H+H
Bei H+H stand das automatisierte Falzen im Vieltaschen-Segment und die Fertigung von kurz gefalzten Produkten im Fokus. Mit der M9 wurde eine komplett neue Falzdimension im Vieltaschen-Segment vorgestellt. Die Umsetzung mit bis zu 24 automatisierten Falztaschen und automatisierten Falzwalzen ermöglicht eine Rüstzeitverkürzung von mehreren Stunden auf wenige Minuten; je nach Falzfolge und Auftragsart um bis zu 95%. Dadurch ist gewährleistet, dass sich die Maschine innerhalb kürzester Zeit amortisiert. Die M9 soll bei Kunden die Herstellung von Packungsbeilagen, Bedienungsanleitungen und Produktinformationen revolutionieren.
Neben der M9 präsentierte H+H die Kleinfalzmaschine S45. Sie ist für die Fertigung von kurz gefalzten Produkten geeignet. Die Maschine ist in einer vordefinierten Konfiguration verfügbar. Es kann jedoch zwischen Rund- und Flachstapelanleger gewählt werden. Durch den Verzicht auf Maschinenvarianten kann günstig und schnell produziert werden. Der niedrige Paketpreis beinhaltet den Anleger, das erste und zweite Falzwerk, die Überführung und die Stehendbogenauslage. Insgesamt 25 Vorführungen mit den beiden Maschinen hielt H+H während der Thementage ab.

VIRTUELLES SHOW UND LIVE-EVENT
Interessanter Info-Mix: Interessenten hatten mehrere Möglichkeiten, an den Thementagen „Schneiden und Falzen“ der Postpress Alliance teilzunehmen. Zum einen gab (und gibt es auch weiterhin) die virtuelle Messeplattform www.postpressalliance.com, auf der die einzelnen Exponate der Alliance-Partner selbstständig entdeckt werden können.
Zusätzlich gab es auf der Plattform die Möglichkeit, individuelle Live-Demotermine zu reservieren. Während dieser Demos fand eine Echtzeit- Video-Übertragung in die Showrooms von Baumann Maschinenbau Solms, H+H und MBO statt. Die Experten der Postpress Alliance präsentierten den Besuchern die laufenden Maschinen individuell. Fragen konnten jederzeit gestellt werden.
Als dritte Variante konnten (und können) Interessenten die Showrooms der drei teilnehmenden Firmen auch vor Ort besuchen – natürlich unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln.

baumannperfecta Live-Demo des vollautomatischen Schüttel- und Schneidesystems für den Akzidenzdruck
baumannperfecta BLive-Demo des vollautomatischen Schüttel- und Schneidesystems für den Akzidenzdruck
baumannperfecta:
Live-Demo der vollautomatischen Schüttel- und Schneidelinie für den Akzidenzdruck
baumannperfecta:
Live-Demo der vollautomatische Schüttel- und Schneidelinie für den Akzidenzdruck
H+H Live Demo
MBO Team der Live-Demos
H+H:
Live-Demo automatisiertes Falzen im Vieltaschen-Segment
MBO Postpress Solutions:
Das Team von MBO präsentierte während der Live-Demos die autonome Produktion mit Signaturenwechsel
PRESSEMITTEILUNG - Thementage "Schneiden und Falzen"
Sommer-Event der Postpress Alliance: Thementage „Schneiden und Falzen“
 
baumannperfecta, H+H und MBO Postpress Solutions präsentieren neue Highlights aus der Welt des Schneidens und Falzens
Nach dem erfolgreichen ersten Event der Postpress Alliance im November 2020, steht nun bereits die nächste Veranstaltung an. Vom 8. bis zum 11. Juni 2021 präsentieren die Unternehmen baumannperfecta, H+H und MBO Postpress Solutions neue Highlights aus der Welt des Schneidens und Falzens.

baumannperfecta: Vollautomatische Schüttel- und Schneidelinie für den Akzidenzdruck
Nachdem baumannperfecta auf den Alliance Days 2020 die weltweit erste vollautomatische Schüttel- und Schneidelinie im Ausbau für die industrielle Etikettenproduktion vorgestellt hat, folgt nun die Ausbaustufe für Akzidenzdrucker. In der Etikettenproduktion werden in der Regel homogene Rasterformen verarbeitet und für die Stanze Streifen vorgeschnitten. Mit der neu entwickelten Ausbaustufe können bis hin zu verschachtelten Sammelformen fertige Endprodukte vollautomatisch geschnitten werden. Der Roboter übernimmt nun zusätzlich das Ein- und Auslagern von Teilstapeln und die Übergabe der Fertignutzen an einen Abstapler.
Kernkomponenten in diesem modularen System sind auch hier die neue BASA evolution und das integrierte Roboter-Schneidsystem BASS im Zusammenspiel mit einem Vertikalpuffer für die Teilstapel.

H+H: Neue Falzdimension im Vieltaschen-Segment
H+H stellt mit der M9 eine komplett neue Falzdimension im Vieltaschen-Segment vor. Die Umsetzung mit bis zu 24 automatisierten Falztaschen und automatisierten Falzwalzen ermöglicht eine Rüstzeitverkürzung von mehreren Stunden auf wenige Minuten; je nach Falzfolge und Auftragsart um bis zu 95%. Dadurch ist gewährleistet, dass sich die Maschine innerhalb kürzester Zeit amortisiert. Die M9 revolutioniert Ihre Herstellung von Packungsbeilagen, Bedienungsanleitungen und Produktinformationen. Neben der M9 präsentiert H+H das Kleinfalzmaschinenkonzept S45.

MBO: Autonome Produktion mit Signaturenwechsel
Das Highlight von MBO ist die autonome Produktion mit Signaturenwechsel. Wer mehr dazu erfahren will, muss sich noch ein wenig gedulden. Es sei nur so viel verraten, dass MBO eine vollkommen neue Maschinenkomponente vorstellt, die bisher am Markt nicht existiert und die einen Meilenstein auf dem Weg zur komplett automatisierten Druckweiterverarbeitung darstellt. Neben diesem Highlight zeigt MBO mit der K8 das schnelle Rüsten, mit der T50 das Falzen im Kleinformat und mit der T800.1 eine bewährte Taschenfalzmaschine.

Mix aus virtueller Show und Live-Event
Im Juni wird es wahrscheinlich noch nicht möglich sein zu reisen und die Firmen vor Ort zu besuchen. Daher finden die Thementage der Postpress Alliance im selben Format statt, wie bereits die „Alliance Days 2020“ im letzten November. Das bedeutet, alle Interessierten können sich auf der virtuellen Messeplattform www.postpressalliance.com umsehen und die einzelnen Exponate der Alliance-Partner selbständig entdecken. Zusätzlich gibt es auf der Plattform die Möglichkeit, individuelle Live-Demotermine zu reservieren. Während dieser Demos findet eine Echtzeit-Video-Übertragung in die Showrooms von Baumann Maschinenbau Solms, H+H und MBO statt. Die Experten der Postpress Alliance präsentieren den Besuchern die laufenden Maschinen ganz individuell. Fragen können jederzeit gestellt werden. Die Buchungen für die Live-Demos können ab Mitte Mai auf der Plattform www.postpressalliance.com vorgenommen werden.

Über die Postpress Alliance
Die Postpress Alliance ist ein Zusammenschluss der Unternehmen Baumann Maschinenbau Solms, Bograma, H+H, Hohner Maschinenbau, MBO Postpress Solutions, Perfecta und Wohlenberg. Die komplementär im Weiterverarbeitungsbereich agierenden Maschinenbauer haben sich in einem lockeren Verbund zusammengeschlossen, um ihren Kunden ein umfangreiches und vielfältiges Spektrum an Postpress-Equipment zu bieten. Geballtes Know-How, gepaart mit einer mittelständischen, schnellen und kundennahen Vorgehensweise – dafür steht die Postpress Alliance. Die Alliance Days 2021, an denen alle sechs Partner-Unternehmen teilnehmen, sind für November dieses Jahres geplant.

MBO CoBoStack
baumannperfecta BASS neue Generation, vollautomatische Schüttel- und Schneidelinie für den Akzidenzdruck
H+H: M9 - Neue Falzdimension im Vieltaschen-Segment
MBO:
CoBoStack - der Absetzroboter
baumannperfecta:
Vollautomatische Schüttel- und Schneidelinie für den Akzidenzdruck
H+H:
M9 - Die neue Falzdimension im Vieltaschen-Segment
PRESSEMITTEILUNG - Postpress Summit 2021
Event des Deutschen Druckers und der Grafischen Palette
 
baumannperfecta präsentiert smarte Schneidtechnologien
Dieses Online-Seminar richtet sich an alle Entscheider und Fachleute in der Weiterverarbeitung in der grafischen Industrie, die an smarten Automatisierungslösungen interessiert sind. Es geht ums Stapelwenden, Beladen, Puffern, Schütteln und Schneiden – vollautomatisch und voll integriert.

Die Referenten erläutern Ihnen das Produktportfolio von baumannperfecta mit seinen Lösungen rund um den Schneidprozess, und zwar vom einfachen Stapelheber bis hin zur vollautomatisierten Schüttel- und Schneidelinie mit modernen Industrierobotern. Sie erfahren, wie sich die skalierbaren Komponenten zu individuellen Lösungen für jede Unternehmensgröße und jede Anforderung flexibel zusammenstellen lassen – auf Wunsch auch voll vernetzt und integriert. So legen Sie schon mit der ersten Komponente den Grundstein für eine nachhaltige und zukunftssichere Schneidelösung.

Setzen Sie auf moderne Technologien kombiniert mit robustem Maschinenbau, entwickelt und produziert in Deutschland und bauen Sie so Ihren Vorsprung auf Ihre Mitbewerber aus.

Ihre Referenten:
Markus Frick und Peter Voigt bilden seit dem 17.09.2019 die Geschäftsführung der Perfecta Schneidemaschinenwerk GmbH Bautzen.  

Peter Voigt hat seine berufliche Laufbahn bereits mit der studienbegleitenden Ausbildung im Hause Perfecta begonnen. Nach dem Studium leitete er die Konstruktion und wechselte 2014 in den Vertrieb und Service, den er bis 2019 verantwortete.

Markus Frick, der auch Geschäftsführer der Maschinenbau Solms GmbH & Co. KG ist, bringt seine langjährige Erfahrung in der Führung mittelständischer Maschinenbau-Unternehmen mit ein und ist gleichzeitig auch für den Bereich Forschung und Entwicklung in der Baumann Gruppe verantwortlich.

Geschäftsführer baumannperfecta Markus Frick und Peter Voigt
Postpress Summit 2021 - baumannperfecta Making of
Die Geschäftsführer Markus Frick und Peter Voigt
Making of - Vorbereitungen für das Live-Webinar
PRESSEMITTEILUNG - Bindereport
TECHNIK – SCHWERPUNKT:
 
SCHNEID-, PERIPHERIE- UND LASERSYSTEME
Zukunft für Automation und Robotik

Die Schneidmaschinenwerke der Baumann Gruppe überwinden die Corona-Krise und stellen sich unter der neuen Marke baumannperfecta mit weiteren Innovationen auf.

Beide Produktionsstandorte in Bautzen (Sachsen) und Solms (Hessen) erreichte die Corona-Krise in Form eines deutlichen Einbruchs beim Auftragseingang im Mai/Juni 2020. Mehrere Installationen von Schneidmaschinen, kompletten Systemen und weiterer Peripheriegeräte kamen infolge von Grenzschließungen oder Betriebsquarantänen oder Zulieferer-Kurzarbeit nicht zustande. Nunmehr habe sich eine Geschäftsbelebung eingestellt, zahlreiche Projekte würden bearbeitet bzw. befänden sich unmittelbar vor erfolgreichem Abschluss. Erstes Resümee eines Gesprächs zur aktuellen Situation mit den Geschäftsführern im Perfecta Schneidemaschinenwerk Bautzen, Markus Frick und Peter Voigt.

Unterschiedliche Marktsituation
„Obwohl wir bei einzelnen Standardmaschinen zurückgehende Auftragseingänge registrierten“, sagt Markus Frick, „verzeichnen wir immer noch konstante Umsätze. Heute sind vielmehr System- und Automatisierungslösungen gefragt, die individuell auf den Kunden zugeschnitten sind und die sich auch in der Zukunft problemlos erweitern lassen. Zudem spielen auch der Ausstattungsgrad und Vernetzungsmöglichkeiten eine zunehmende Rolle.“ Dadurch habe man den wirtschaftlichen Einbruch sogar kompensieren können. Unsere Kunden sind in diversen Sparten der Print-Dienstleistung zuhause. Gemäß Aussagen von Peter Voigt erlebe der Packaging- und Label-Bereich einen wirtschaftlichen Boom, während der Akzidenz-/Werbedruck und Onlinedruck „aktuell etwas schwierig“ wäre und der Digitaldruck sich weitestgehend als stabil erweise.
Zudem gehen unsere Kunden in der grafischen Branche unterschiedlich mit der aktuellen Situation um: „Manche wollen zunächst möglichst viele Jobs abarbeiten und erst danach Investitionen realisieren. Andere nutzen die Gelegenheit und überarbeiten ihre Prozesse und Workflows. Sie investieren heute schon in neues Equipment, um nach der Krise die Flexibilität und den Mehrwert zu haben, mit denen sie sich vom Wettbewerb absetzen können.  Einige befinden sich aber auch in finanziell großer Not und kämpfen schlichtweg um ihre Existenz.“ Mehrere Print-Dienstleister hätten ihr Portfolio geändert und hätten dadurch fast 85 Prozent des Niveaus von vorher erreicht. Infolge der wieder wachsenden Nachfrage erwarten die Bautzener kein „Sommerloch“ wie in den vergangenen Jahren.

Vorteile für Kunden durch clevere Logistik
Alleine die innerbetriebliche Logistik käme laut Markus Frick den Kunden von baumannperfecta zugute: „Den größten Teil unserer Maschinenbau-Komponenten, stellen wir selber her bzw. beziehen diese von Zulieferern aus Deutschland, wie z.B. die Maschinen-Gussteile. Den Rest beziehen wir über Zulieferer aus Europa. So sichern wir unseren hohen Qualitätsanspruch und können unseren Kunden oftmals schnelle Lieferzeiten anbieten.“ Darüber hinaus würden individuelle Wartungs- und Servicekonzepte schon ab dem ersten Tag nach Installation greifen. „Vielfach ist für die Kunden nicht allein der Kaufpreis der Schneidmaschine entscheidend“, meint Peter Voigt, „dafür ist das Vertrauen gegenüber einem Systemanbieter und ein ‚rundum Sorgloskonzept‘ hinsichtlich der Verfügbarkeit oft wichtiger.“ Auch gebe es keine redundanten Installationen, keine Backup-Schneidmaschinen mehr; stärker als früher wäre ein zuverlässiger Remote- und Techniker-Service für eine komplexe Anlage in hoher Automatisierung im 24/7-Einsatz gefragt.

Zahlreiche Technologie-Neuheiten
Ohnehin überrascht baumannperfecta wieder einmal mit neuen Innovationen die Branche.
Die neue Generation der Schneidemaschinen überzeugt nicht nur mit dem modernen, funktionalen und ergonomischen Design. Neuentwicklungen wie die dämpfergelagerte Schneidzelle für eine deutliche Reduzierung des Messerverschleißes und die neue Steuerungsgenration Cutpit sind nur einige Highlights.  Mithilfe des „Delta“-Systems für den Akzidenzdruck mit manuellem Schütteln und automatischem Schneiden ist eine autonome Produktion nahezu ohne Bedienereingriff möglich. Workflow-Module wie „CutTronic Plus“ bieten die Umwandlung von CIP4-/CIP4-Daten in ein Schneidprogramm, während die Software „Straight2Cut“ per Barcode-Scanning den direkten Datentransfer zur Schneidmaschine durchführt. „Dank dieser Software sind mindestens 30 Sekunden weniger Rüstvorgänge pro Job beim Schneidprozess nötig“, erklärt Peter Voigt. „Diese Zeitersparnis summiert sich immer mehr, sofern man daran denkt, dass manche Dienstleister bis zu 200 Jobs pro Tag haben.“ Ebenfalls wäre eine Verknüpfung der Jobs mit den MIS-/MDE-Daten Standard.
Eine weitere Neuentwicklung ist die BASA evolution, die Baumann Automatische Schüttel Anlage ermöglicht den Schüttelprozess voll automatisiert abzuwickeln. Neue Antriebstechnik und Technologien sorgen für einen schonenderen Umgang mit den Ressourcen, bei gleichzeitiger Steigerung der Effizienz und Reduzierung des Geräuschpegels. Der modulare Aufbau erlaubt zudem den Betrieb als Stand-Alone Maschine wie auch die Einbindung in eine vollautomatische Schneideanlage.
Last but not least steht die neue Generation der Robotic-Lösungen kurz vor ihrer Markteinführung. Damit können die automatischen Schneidesysteme zukünftig noch flexibler und individueller eingesetzt werden.

Teilweise Portfolio-Spezialisierung in Planung
Wurden bislang die Roboter-Lösungen wie das „BASS“ („Baumann Automatische Schneide-Systeme“) in in Solms entwickelt, wird aktuell im Perfecta Schneidemaschinenwerk Bautzen ein Robotikzentrum errichtet. „Ergänzt werden soll diese Spezialisierung zudem in Richtung Verpackungstechnik“, berichtet Markus Frick. „Hiermit soll der Standort bezüglich seines Profils breiter aufgestellt und gegenüber Auftragsschwankungen unabhängiger werden.“ Auch bei branchenübergreifenden Einsätzen konnte das Unternehmen in Bautzen seine Kompetenz im Schneiden unter Beweis stellen - nicht nur von Papier und Karton, sondern auch von Aluminiumplatten, Isolationsstoffen oder Kunststoff-Material.
Als einer der Technolgie- und Innvationsführer setzt baumannperfecta auf eine solide Engineering-Basis: Momentan sind mehr als 35 Mitarbeiter in Bautzen und Solms – und damit 20 Prozent der Belegschaft  – direkt in der Forschung und Entwicklung beschäftigt. Derzeit liege die Exportquote hinsichtlich der Stückzahlen bei 80 Prozent, hinsichtlich der Umsätze zwischen 60 und 70 Prozent. Sowohl Deutschland, (West- und Süd-) Europa als auch USA und Kanada sowie Südost-Asien werden als wichtige Märkte genannt.

Frank Baier (Bindereport)

HINTERGRUND:

Bekenntnis zur Kundschaft

Die Schneidmaschinenwerke der Baumann Gruppe bilden seit Frühjahr 2020 eine strategische Einheit: Aus baumannwohlenberg und Perfecta wurde baumannperfecta – ein deutliches Bekenntnis zu der historisch gewachsenen Kundschaft. Die Zusammenlegung der Marken stellt für Christian Baumann, der geschäftsführender Gesellschafter bei Baumann Maschinenbau Solms und im Perfecta Schneidemaschinenwerk Bautzen ist, einen logischen Schritt der Neustrukturierung der Baumann Gruppe dar. Wichtiger Grund ist die Nutzung der Synergien beider Standorte, bei heute schon weitgehend identischem Produkt-Portfolio. Zukünftig blieben beide Unternehmen und deren Standorte laut Christian Baumann in ihrer heutigen Form erhalten. Markus Frick leitet Forschung und Entwicklung in der Baumann-Gruppe, und Peter Voigt verantwortet die Aktivitäten im Vertrieb und Service, teilt das Unternehmen mit.
Derweil schaut die international agierende, in Familienbesitz befindliche Heinrich Baumann Grafisches Centrum GmbH & Co. KG auf 90 Jahre Bestehen zurück. Gegründet im Jahr 1930 in Frankfurt am Main, agierte es zunächst als Vertriebspartner für die Druckmaschinenfabrik Faber & Schleicher (später MAN Roland), erweiterte das Portfolio als Fachhandelshaus und später mit der Produktion von Maschinen. Momentan offeriert die Baumann-Gruppe als Fachhandelshaus mit eigenem Maschinenbau – mit Standorten in Solms, Bautzen, Hannover, Leipzig, Meckenheim, München und Verden – Equipment, Software und Materialien für die gesamte Printmedia-Produktion. Voriges Jahr verlegte die 300 Beschäftigte zählende Gruppe ihren Hauptsitz nach Solms (Lahn-Dill-Kreis); dort ist auch die Baumann Maschinenbau Solms GmbH & Co. KG ansässig.

PRESSEMITTEILUNG - Postpress Alliance Days Rückblick
Alliance Days 2020
Ein Event, das Maßstäbe setzt

Begeisterte Besucher, viele überzeugende Neuheiten, gute Stimmung und strahlende Gesichter bei den Veranstaltern – so lassen sich die ersten Alliance Days der Postpress Alliance vom 24. – 27.11.2020 in wenigen Worten wohl am besten zusammenfassen.

Dieses kurzfristig erst im Spätsommer dieses Jahres aus der Taufe gehobene Event der Unternehmen Baumann Maschinenbau Solms, Bograma, H+H, Hohner Maschinenbau, MBO Postpress Solutions, Perfecta und Wohlenberg kam mit einem völlig neuen hybriden Konzept daher. In nur zwei Monaten wurde mit der Marketing-Agentur Commacross in engster Zusammenarbeit der Auftritt professionell und erfolgreich umgesetzt. Der gelungene Mix zwischen virtueller Welt auf der einen Seite und darin buchbaren, individuellen Video-Live-Demos aus den Showrooms der Aussteller auf der anderen Seite, bot das Neueste aus den sechs starken Markenwelten der Partner-Unternehmen für die Druckweiterverarbeitung dar.

Wie bei einer realen Messe konnten sich die Besucher sehr intuitiv auf der zweistöckigen Ausstellungsfläche bewegen und sich über die Highlights der ausstellenden Unternehmen informieren. Hier warteten zahlreiche Videos, PDFs sowie Animationen zu allen Neuheiten. Einen besonderen Themenschwerpunkt bildete zudem das Thema Vernetzung in der Begegnungszone im oberen Stock des Gebäudes. Dieses wurde von der Postpress Alliance mit Informationen über KP Connect, MBO Datamanager 4.0, MIS und Prepress Workflow von verschiedenen Seiten beleuchtet. Auf eindrückliche Weise wurden dabei die Einbindungsmöglichkeiten aufgezeigt und der Nachweis erbracht, wie stark die Digitalisierung im Sinne von Industrie 4.0 auch in der Druckweiterverarbeitung bereits Einzug gehalten hat.

Die Besucherzahl der virtuellen Plattform über die vier Veranstaltungstage spricht für sich. Mit knapp 1000 registrierten Besuchern, die sich in 1870 Sitzungen für die Marken- und Produktwelten interessierten, ist die Postpress Alliance mit diesem neuen Element der Kommunikationsstrategie sehr zufrieden. Die vielen daraus generierten neuen Leads und Projekte führten zum Teil direkt zu Live-Demo Buchungen und werden nun in den kommenden Wochen im Detail bearbeitet.
Neben der virtuellen Plattform waren die Live-Vorführungen mittels Video-Konferenz-Schaltung ein wichtiger Bestandteil der Alliance Days und fanden außerordentlich großen Anklang. Anfängliche Berührungsängste der Besucher mit der Technologie legten sich recht schnell. Jedes Unternehmen verfolgte bei der Demo eine individuelle Vorgehensweise, die es dem Kunden jedoch immer ermöglichte, in den direkten Dialog mit den Ansprechpartnern der Maschinenbauer zu gehen und spezifische Fragen zu stellen. Die zur Verfügung gestellten Zeitfenster boten auch den Interessenten aus dem asiatischen sowie amerikanischen Raum ausreichend Möglichkeit, von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Insgesamt kamen so in den vier Tagen 185 Live Vorführungen zustande.

Man ist sich unter den Veranstaltern schon jetzt einig, dass dies gewiss nicht die letzte Veranstaltung dieser Art gewesen ist. Wenngleich alle Teilnehmer den persönlichen Kontakt mit den Kunden schmerzlich vermissen, so ist dieses Konzept in jedem Fall eine sehr gute Alternative im aktuellen Kontext der eingeschränkten Möglichkeiten aufgrund der Pandemie. Und auch danach wird sich der eingeläutete Weg des digitalen Kanals der Vermarktung weiterhin einen großen Stellenwert bewahren. Die einfache und schnelle Überwindung von Distanzen sowie die Zugänglichkeit zu den Produkt-Neuheiten von jedem Punkt der Welt zu jeder Zeit, sind heutzutage Status-quo und werden von den Kunden zu Recht erwartet.

So wird die Postpress Alliance den  entstandenen Raum der virtuellen Ausstellungsfläche auf jeden Fall weiter nutzen und mit Leben füllen. Unter dem Namen Postpress Alliance World bleibt dieser Showroom ab sofort 365 Tage geöffnet, wird zyklisch aktualisiert und mit neuen Inhalten für die Kunden immer wieder für spannende Momente sorgen.

„Nach der Messe ist vor der Messe“ – ganz in diesem Sinne darf die Branche schon jetzt gespannt sein auf die nächste Ausgabe der Alliance Days.  
Von technologischer Seite wurden viele neue Highlights erstmals dem Markt vorgestellt.

H+H

H+H überzeugte in besonderem Maße mit der automatisierten M9.60 Falzmaschine, die mit 16 Falztaschen ausgerüstet ist. Live vorführen zu können, wie sich die Maschine von einem Produkt zu einem anderen binnen drei Minuten einstellt, war äußerst eindrucksvoll. Auch das neue Kleinfalzmaschinenkonzept S45 begeisterte die Kunden. H+H wird die neue virtuelle Plattform bereits im Januar mit einer eindrucksvollen Mailinglinie weiter bereichern können. Live-Demos per Video-Übertragung sind fortlaufend für das kommende Jahr geplant und können von interessierten Kunden wahrgenommen werden.

BOGRAMA

BOGRAMA ging ALL-IN und stanzte während der Live-Vorführungen Pokersets auf ihrer Spielkartenproduktionsanlage. Die Anlage, bestehend aus einer Rotativen Stanzmaschine BSR 550 Servo und der neuen Spielkartenauslage ACC 550 HS, verfügt über eine Schnittstelle für nachgelagerte Aggregate, wie z.B. Cellophaniermaschinen, und produziert 2000 komplette Kartensets pro Stunde.
Auf der Faltschachtelproduktionsanlage wurde die passende Verpackung für die Kartensets gestanzt. Mit dem neuen Prinzip, erst rillen, dann stanzen wird eine top Rillqualität erreicht. Die Linie ist modular aufgebaut und besteht aus zwei in Linie gestellten Rotativen Stanzmaschinen BSR 550 Servo, dem Shredder SH 550 für das Zerkleinern der Stanzgitter und der neuen Stapelauslage STA 550 R.
Das Programm von BOGRAMA wurde abgerundet mit der Rotativen Stanzmaschine BSR 550 basic. Die kompakte und preislich attraktive? Offline-Anlage ist speziell für Anwender gedacht, die kleine und mittlere Auflagen wirtschaftlich und effizient produzieren möchten.

Zudem wurde die Rüstzeit für die Mittelschnitt-Einrichtung optimiert und halbiert.
Durch die Edition Digital ist eine dickenvariable Produktion mit dem Klebebinder als auch dem Dreischneider möglich und bietet dem Fertiger eine einzigartige Möglichkeit, inline Broschuren in unterschiedlichen Produktstärken auch in Kleinauflagen zu fertigen. Darüber hinaus bietet der Quickbinder weiterhin seine einzigartige Vielfalt an Ausstattungsvarianten, wie z.B. Fälzelstation sowie alle Leimtechnologien.  Wohlenberg ist bereit für den nächsten Schritt.

Hohner

Bei Hohner hieß es Vorhang auf für die neue HHS-FUTURA, die Antwort auf die Marktanforderungen mit immer kleineren Auflagenzahlen und immer individuelleren Jobs und die derzeit modularste und flexibelste Verarbeitungsanlage im Bereich der Rückstichheftung. Der solide Trimmer und die bewährte Heftstation des HSB 9.000 dienen der Futura dabei als fester Basis-Bestandteil. Darauf aufbauend hat der Kunde die freie Wahl zwischen fünf unterschiedlichen Beschickungssystemen, die modular untereinander konfiguriert werden können. Egal ob Sammelhefter mit vier zur Auswahl stehenden frei wähl- und kombinierbaren Anlegern, ob Kreuzbruchlösung, Falzhefter-, Turmlösung oder Digitallösung, letztere selbstverständlich von der Rolle wie vom Flachstapelanleger – dieses Maschinenkonzept hält eine Lösung für jede Aufgabenstellung bereit. Völlig neu ist die Magazin-Zusammentrag-Lösung über den von Hohner entwickelten Turm mit dazugehöriger 90° - Grad Umlenkung. Freibleibend und jederzeit erweiterbar, dank offener Schnittstellen sogar auf Wunsch auch mit alternativen Falzheftern oder Kreuzbruchlösungen. An den Alliance Days stellte Hohner die FUTURA  natürlich mit den Komponenten K70 und T50 aus dem Hause des Partners MBO Postpress Solutions vor. Insgesamt ergibt sich daraus für den Kunden eine Auswahl aus 17 unterschiedlichen Konfigurationsmöglichkeiten, acht davon sogar im Parallelbetrieb; ein Konzept, auf das die Besucher der Plattform und der Live Demos mit extremem Interesse reagiert haben.

Am vollautomatisierten HSB 13.000 hingegen erlauben neu Blasluft-Injektoren am Anleger ab jetzt die Verarbeitung bei noch höheren Geschwindigkeiten bis zu effektiven 13.000 Takten. Hierbei wird durch punktuelle Zuführung von Blasluft der Bogen stabil auf der Sammelkette gehalten, wo er sonst bei Anschlag des Bogens einseitig abheben würde. Auch die Saugeröffnung ist beim HSB 13.000 bis zur maximalen  Geschwindigkeit von 13.000 Takten voll funktionsfähig gewährleistet.

baumannperfecta

The Future is now – Mit der Vorstellung des weltweit ersten und einzigen vollautomatischen Schüttel- und Schneidesystems setzt baumannperfecta neue Maßstäbe für Automatisierungslösungen in der Weiterverarbeitung und unterstreicht damit ihren Anspruch, einer der Technologieführer in dieser Branche zu sein. Zu den Highlights des Ausstellungsprogrammes zählen die  neue BASA evolution für das automatische Schütteln, die neue Generation der Schneidemaschinen, die innovativen Robotic-Lösungen und die unter dem Begriff Schneiden 4.0 vorgestellten Vernetzungs-Lösungen für die vollständige Integration in den Workflow. Dank des modularen Konzeptes, der allen Lösungen von baumannperfecta Zugrunde liegt, können auch kleinere Betriebe bereits mit der ersten Komponente den Grundstein für eine zukunftsorientierte Automatisierungslinie legen und diese sukzessive weiter ausbauen. Dabei profitieren Kunden bereits von Anfang an vom Einsatz modernster Technologien, wie zum Beispiel der effizienten Air-Knife Technologie oder den Weiterentwicklungen wie der neuen, messerschonenden Schneidzelle. Effiziente, flexible und nachhaltige Lösungen – mit baumannperfecta ZUSAMMEN in die Zukunft.

MBO Postpress Solutions

Das Highlight der MBO Postpress Solutions war die CoBo-Stack-Zwillingsaufstellung. Hier wurde demonstriert, wie nur ein Anwender zwei Maschinen gleichzeitig bedienen kann. Dazu wurden eine K8 und eine K8RS Kombifalzmaschine gespiegelt zueinander aufgestellt. Während die K8 umgerüstet wurde, produzierte die K8RS fortwährend A4 16-Seiter. Der Bediener konnte sich ganz auf das Rüsten der K8 konzentrieren, weil der CoBo-Stack in der Zwischenzeit die gefalzten Signaturen der K8RS selbstständig abgesetzt hat. Die neue Stapelauslage MBO A80 hat mit ihrem neuen, durchgängigen Bedienkonzept zur Effizienzsteigerung beigetragen. Es ist nun möglich, von jedem Maschinendisplay aus alle Einstellungen vorzunehmen. So kann die Falzmaschine von der Auslage her bedient werden und umgekehrt. Darüber hinaus musste während des Rüstvorgangs Dank des Kurventisches KT90 die Auslage samt CoBo-Stack nur seitlich verschoben – anstatt um 90° gedreht – werden, was ebenfalls Rüstzeit gespart hat. Die gezeigte, effiziente Produktionsumgebung hat bei etlichen Kunden Begeisterung hervorgerufen.
Neben der CoBo-Stack-Zwillingsaufstellung hat MBO eine K80 Kombifalzmaschine mit dem neuem Trennkopf Vacujet präsentiert. Die K80 verfügt über ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, da viele MBO-typische Features wie die Messerwellenkassette und die Bogenausrichtung durch Vakuumbänder (VIVAS) bereits in der Standardkonfiguration enthalten sind.

Wohlenberg
Wohlenberg ermöglichte seinen Kunden, während den Alliance Days auf der virtuellen Plattform mehr über den Klebebinder Quickbinder Edition Digital in Kombination mit einem Dreischneider D09 zu erfahren. Diese Maschinen in der Inline-Ausführung bilden die kleinste Inline Broschurenfertigungslinie aus dem Hause Wohlenberg mit bis zu 2000 Takten/h.
PRESSEMITTEILUNG - Postress Alliance Days
Auf Sicht durch 2020 in eine digitale Zukunft
Die Postpress Alliance verzichtet auf Drupa und Open House und lädt zu den ersten virtuellen “Alliance Days”

Die Postpress Alliance gibt geschlossen den Rückzug von der Drupa-Teilnahme 2021 bekannt. Verantwortungsbewusstes Denken und fehlende Planungssicherheit standen bei dieser schwierigen Entscheidung der Unternehmen Baumann Maschinenbau Solms, Bograma, H+H, Hohner, MBO Postpress Solutions, Perfecta und Wohlenberg im Mittelpunkt. Die komplementär im Weiterverarbeitungs-Bereich agierenden Maschinenbauer hatten sich im Vorfeld zur Drupa 2020 zusammengeschlossen, um ihren Kunden ein umfangreiches und vielfältiges Spektrum an Postpress-Equipment bieten zu können. Geballtes Know-How, gepaart mit einer mittelständischen, schnellen und kundennahen Vorgehensweise - darauf sollten sich die Besucher freuen können.

Doch COVID-19 macht aus aktueller Sicht der sieben Partner eine Messeteilnahme unmöglich. Zu unübersichtlich präsentiert sich die Situation der sich weltweit täglich ändernden Reisebeschränkungen, die einem internationalen Publikum, wie man es von der Drupa gewohnt ist, die Möglichkeit eines Messebesuchs in Düsseldorf verwehrt. Die Sinnhaftigkeit einer Drupa-Beteiligung - so die Postpress Alliance - ist durch die Pandemie leider abhandengekommen. Bei einer nüchternen Betrachtung des zu erwartenden Kosten-Nutzen-Verhältnisses zeichnet sich ab, dass die wirtschaftliche Geschäftsgrundlage für ein solches Event ohne interkontinentale Besucher fehlen würde.
Die Partner der Postpress Alliance bedauern diesen Schritt sehr. An die Drupa als etablierte weltweit größte Leitmesse der Druckindustrie glaubt die Allianz nach wie vor, sobald die entsprechenden Rahmenbedingungen hierfür wieder gewährleistet sind.

Risiko-Minimierung
Auch die bereits angesetzte erste Open House der Postpress Alliance fällt in ihrer ursprünglich geplanten Form den Unsicherheiten der Corona-Krise zum Opfer. Dieselben vorgenannten Gründe zwingen die Partner-Unternehmen zum Umdenken. Die Verantwortung für Mitarbeiter wie Gäste ist einfach zu groß, so dass die Allianz vom analogen Event in Tuttlingen Abstand genommen hat. Also heißt es: Umdenken, auf Sicht fahren und nach alternativen Möglichkeiten suchen.

Die Geburt der„Alliance Days“
So hat die Postpress Alliance beschlossen, gemeinsam einen neuen Weg einzuschlagen. Digitalisierung ist in diesem Jahr das zentrale Thema. Da überrascht es nicht weiter, dass mit den ersten „Alliance Days“ eine virtuelle Open House den Unternehmen nun in den Tagen vom 24.-27.11.2020 als Plattform dienen wird, die vorgesehenen Neuheiten der Öffentlichkeit dennoch zeitnah vorzustellen.
„Wir brauchen und suchen den Kontakt zu unseren Geschäftspartnern und freuen uns“, so das Marketing Team der Partner-Unternehmen, „etwas derart Neues in so kurzer Zeit auf die Beine zu stellen. Es ist für alle Beteiligten Neuland. Weder wir noch unsere Händler und Endkunden verfügen über viel Erfahrung in dieser Begegnung auf virtueller Ebene. Unseren Geschäftsführungen bedeutet dieses Konzept sehr viel. Sie sind fest überzeugt, dass auch nach Corona zielführende Marketing-Konzepte diese Zweigleisigkeit von virtuellen Auftritten in Kombination  mit analogen physischen Events benötigen werden.“
Der so entstehende virtuelle Showroom von BaumannPerfecta, Bograma, H+H, Hohner, MBO und Wohlenberg wird den Besuchern nach vorheriger Registrierung über vier Tage lang zum einen den virtuellen Besuch mit Besichtigung der Maschinen und vielen Detailinformationen bieten. Zum anderen werden Interessenten die direkte Möglichkeit zu einer Terminvereinbarung für individuelle Live-Demos aus den Showrooms an den jeweiligen Standorten der Unternehmen erhalten. Wer dann noch tiefer einsteigen möchte, kann - insofern es die Reisemöglichkeiten erlauben -  selbstverständlich auch im Nachgang, jederzeit persönlich an den Standorten einen ganz individuellen Besuchstermin ohne Event-Charakter vereinbaren.
Informativ, spannend, emotional und persönlich auf den Markt zuzugehen - das ist das erklärte Ziel.

Neuheiten mit Mehrwert
Und in der Tat mangelt es nicht an Neuheiten mit Mehrwert für die Industrie.

Bograma’s Kompetenz ist Stanzen. Gezeigt wird die neue Automatische Spielkartenproduktionsanlage zum Stanzen, Abstapeln und Cellophanieren von Spielkartendecks, eine Doppelstanzlinie für das Stanzen und Abstapeln von Faltschachteln mit dem neuen Prinzip „erst rillen, dann stanzen“ sowie die kompakte und preislich attraktive Stanzmaschine BSR 550 basic, für die wirtschaftliche Produktion von kleinen und mittleren Auflagen.

H+H gibt Einblicke in die Welt des Mailings, sowie Innovationen zum Thema Weiterverarbeitung in den Marktsegmenten Pharma, Kosmetik, Chemie, Nahrungsmittel und Agrarprodukte.

Hohner präsentiert an den “Alliance Days” im Jahr des  90. Firmen-Jubiläums erstmals die Hohner Hybrid Stitcher “HHS Futura”, eine Maschine mit bis zu fünf Funktionen für die individuelle Broschürenfertigung. Jederzeit flexibel ausbaubar ist sie die Antwort auf die aktuelle Thematik, sich stets wandelnder Marktentwicklungen, da sie sogar künftigen Bedürfnissen und Aufgabenstellungen gerecht wird. Ebenfalls zu sehen sein werden die Sammelhefter Modelle HSB 9.000 und Hohner’s Flaggschiff, der vollautomatisierte HSB 13.000. Dieser birgt allerhand Neuerungen mit echtem Mehrwert wie beispielsweise die MIS Fähigkeit, einen neuen frei-positionierbaren Plano-Bogen-Anleger (PAL) sowie die separate Kopf-Fuß-Einstellung am Trimmer.

MBO demonstriert den Bereich Robotics. Anhand von zwei Falzmaschinen, die von nur einem einzigen Bediener gehändelt werden, wird die enorme Arbeitserleichterung veranschaulicht, die durch moderne Robotertechnik möglich ist. Zum Einsatz kommt hier jeweils ein MBO CoBo-Stack hinter jeder Falzmaschine. Der kollaborierende Roboter übernimmt das manuelle Absetzen von Signaturen-Stapeln aus der Auslage auf die Palette und sorgt so dafür, dass der Bediener mehr Zeit für administrative Dinge hat.

baumannperfecta ist der Name der neuen Eigenmarke der Baumann Gruppe, die aus dem Markenzusammenschluss von baumannwohlenberg und PERFECTA entstanden ist. Sie vereint das Beste aus zwei Marken und Technologien und stellt dies mit der Präsentation der neuesten Entwicklungen auf der virtuellen Open House unter Beweis - mit der Premiere des weltweit ersten vollautomatischen Schüttel- und Schneidesystems für die komplett mannlose Verarbeitung. Weitere Highlights bieten die neuen Maschinengenerationen in den Bereichen Schütteln, Schneiden und Robotics.
Mit der BASA evolution stellt baumannperfecta die neue Generation der Baumann Automatischen Schüttel-Anlage (BASA) vor. Die kompakte und modulare Lösung zeichnet sich unter anderem durch die neue, nachhaltige Antriebstechnologie aus und bietet in der Grundausstattung den preiswerten Einstieg ins automatische Schütteln.
Zudem wird die neueste Generation der Schneidemaschinen vorgestellt. Die Maschinen erscheinen in neuem Design und bieten einige Neuerungen, wie zum Beispiel die neue Steuerungsgeneration Cutpit und eine verbesserte Schneidzelle für deutlich längere Messerstandszeiten. Dazu wird in Kombination mit einer weiterentwickelten Robotics-Lösung eine weitere Innovation für die Automatisierung des Schneideprozesses vorgestellt.


Wohlenberg präsentiert mit dem Quickbinder Edition Digital und dem Dreschneider D09 die ideale Konstellation für die Herstellung von Kleinauflagen. Die Klebebinder aus dem Hause Wohlenberg bieten eine einzigartige Vielfalt und Flexibilität in der Anwendungstechnik.

Als besonderer Themenkomplex wird die MIS-Vernetzung mit offenen Schnittstellen gemeinsam präsentiert.

Die Marketing-Verantwortlichen der Postpress-Alliance sind sich darüber hinaus sicher, dass der virtuelle Showroom der Postpress Alliance sich auch nach den „Alliance Days“ zu einem beliebten und gut frequentierten Touchpoint mit informativem Charakter entwickeln wird und fiebern dem Kickoff am 24.11.2020 mit Spannung entgegen.

Pressemitteilung zur Zusammenführung der Marken
Zusammen in die Zukunft
Aus baumannwohlenberg und Perfecta wird baumannperfecta

Mit der Zusammenführung der beiden Marken, baumannwohlenberg und Perfecta, wächst zusammen, was in den Augen vieler Experten schon seit langem zusammen gehört.

„Die Zusammenlegung der Marken ist ein logischer Schritt im Rahmen der Neu-Strukturierung der Baumann Gruppe“ erklärt Christian Baumann, geschäftsführender Gesellschafter der Baumann Maschinenbau Solms GmbH & Co. KG, sowie der Perfecta Schneidemaschinenwerk Bautzen GmbH. „Aufgrund der Trends in der grafischen Industrie ist es für uns wichtig, die Stärken und Kernkompetenzen der einzelnen Baumann-Unternehmen zusammenzuführen und die sich daraus bietenden Synergien optimal zu nutzen. Darüber hinaus ist es unser Ziel gemeinsam mit unseren starken Technologie-Partnern Lösungen zu entwickeln, mit denen wir alle ZUSAMMEN unsere Zukunft erfolgreich gestalten können.“

Die beiden Marken baumannwohlenberg und Perfecta blicken auf eine lange Tradition zurück und haben sich schon lange erfolgreich in verschiedenen Märkten als einer der Innovations- und Technologieführer etabliert. „Mit der voranschreitenden Globalisierung und der zunehmenden Digitalisierung ist diese Zwei-Marken-Strategie heute aber nicht mehr zielführend“ stimmt Markus Frick, Geschäftsführer beider Unternehmen zu. „Wir haben schon heute ein weitgehend identisches Produktportfolio und mit dem Zusammenschluss verbinden wir jeweils das Beste aus den beiden Marken und den eingesetzten Technologien“.

„Davon werden vor allem unsere Kunden profitieren.“ ist sich auch Peter Voigt, Geschäftsführer der Perfecta Schneidmaschinen GmbH Bautzen, sicher. „Mit der gemeinsamen Entwicklung und einem einheitlichen Vertriebs- und Servicekonzept werden wir unseren Kunden in Zukunft weitere innovative Lösungen und Produkte „Made in Germany“ anbieten und sie dazu noch schneller und effizienter unterstützen können. Einen weiteren Vorteil versprechen wir uns durch die enge, unternehmensübergreifende Zusammenarbeit der Abteilungen womit wir an beiden Standorten für eine optimale Auslastung sorgen.“

In diesem Zusammenschluss, der ausschließlich auf Markenebene stattfindet - die beiden Unternehmen Maschinenbau Solms GmbH & Co. KG und Perfecta Schneidemaschinenwerk GmbH Bautzen, wie auch die Standorte bleiben in ihrer heutigen Form erhalten - übernimmt Peter Voigt die Verantwortung für die Bereiche Vertrieb und Service.
Markus Frick zeichnet sich in der Baumann Gruppe für das Thema Forschung und Entwicklung verantwortlich und damit für die Umsetzung neuer Technologien und Trends. Dabei profitieren die Unternehmen von den Erfahrungen der Baumann Gruppe, die seit 90 Jahren alle Prozesse in der grafischen Industrie betreut.


Bautzen/Solms 2020.01.17

baumannperfecta

© 2019  Baumann Gruppe
Baumann Maschinenbau Solms | PERFECTA Schneidemaschinenwerk
Unternehmen der Baumann Gruppe
Zurück zum Seiteninhalt